•  Zurück
  • 1
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20(current)
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Mitteilung] Außenministerium
[Bild: index.php?page=EntryImageShow&imageID=191]

Das Außenministerium gibt bekannt:
Das Föderale Außenministerum begrüßt ausdrücklich den vom Medianischen Imperium eingeschlagenen Kurs der militärischen und politischen Neutralität. Ähnlich wie die androische Blockfreiheit und die außenpolitischen Doktrin zur Nichteinmischung, wird diese neue Haltung des Imperiums nicht nur positiv wahrgenommen, sondern auch als nachhaltige Maßnahme zur Entspannung in Antica aber auch im Nordseeraum anerkannt.

[Bild: index.php?page=EntryImageShow&imageID=191]

Das Außenministerium gibt bekannt:
Aufgrund der aktuellen unruhigen Lage in Chinopien werden alle androischen Staatsbürger hiermit aufgefordert, dass Land unverzüglich zu verlassen. Die androische Regierung wird alle androischen Bürger bei der Ausreise aus dem Gelben Reich unterstützen.

[Bild: index.php?page=EntryImageShow&imageID=191]

Das Außenministerium gibt bekannt:

Reisewarnung

Die Sicherheitslage in Stralien ist weiterhin sehr an angespannt. Die Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ruft angesichts der aktuellen Lage zur sofortigen Ausreise aus folgenden Landesteilen Straliens aus:

Provinz Geelong (Hauptstadt Gelong) inkl Insel Aotea
Provinz Terridor (Hauptstadt Sid Nei)

Auch für den Großraum Camber wird eine vorübergehende Ausreise dringend empfohlen.

Sich in Stralien aufhaltende Staatsbürger werden gebeten unverzüglich Kontakt mit dem Außenministerium oder der androischen Vertretung in Camber aufzunehmen und Stralien zu verlassen.

[Bild: index.php?page=EntryImageShow&imageID=408]

Das Außenministerium gibt bekannt:

Überflugverbot

Im Rahmen der bekannten Kampfhandlungen in und um der Insel Geelong in der Republik Stralien, haben die stralischen Luftstreitkräfte mehrere zivile Luftfahrzeuge vorsätzlich abgeschossen. Das Ministerium für äußere Angelegenheiten ordnet deshalb ein Überflugverbot für das gesamte stralische Territorium an. Es wird den betroffenen Fluggesellschaften angeraten, dass betroffene Gebiet weiträumig zu umfliegen.

Das Ministerium für äußere Angelegenheiten verurteilt dieses abscheuliche Verbrechen der stralischen Streitkräfte gegen schutzlose Zivilisten. Einmal mehr zeigt sich, dass die stralische Regierung ihre Operationen auf Geelong vorrangig gegen zivile Ziele richtet.
Das kann man nur unterstützen.
Das Presseamt des Außenministeriums kündigt für den Verlauf des Tages eine Erklärung des Außenministers an.
Tritt vor die Presse

Uwaschajjamie dami i gospodi,

die Regierung beobachtet aufmerksam die derzeitigen inneren Vorgänge im Kaiserreich Dreibürgen. Da es sich aber um rein innenpolitische Vorgänge handelt, hat sie bisher keinen Anlass zur öffentlichen Äußerung gegeben.
Selbstverständlich würde die Androische Föderation im Falle eines bewaffneten Angriffs auf dreibürgisches Territorium entsprechende Unterstützung zur Abwehr eines solchen Angriffs leisten.
Dies ist momentan aber ein rein hypothetisches Szenario, welches bisher nicht eingetreteten ist. Die Regierung hat kein Interesse an Destabilität in seiner unmittelbaren Nachbarschaft und erwartet daher, dass entsprechende Meinungsverschiedenheiten anderer Staaten friedlich beigelegt werden.

Daher wird die Regierung mit der Angelegenheit befasst bleiben, sieht aber derzeit kein Grund für weitere Maßnahmen.

Spasibo!

Tritt ab
Welch lieblose Rede, dachte sich Natalja Igorewna Morosowa, als sie die des Außenministers im Fernsehen verfolgte. Kein Feuer. Keine Leidenschaft. Kein ‚Andro sagt, dass…“. Irgendwie war sie enttäuscht: eine als ernsthaft einzustufende internationale Krise verkam so zu einer Randnotiz. Insgeheim hätte sich Natalja Igorewna Morosowa ein klares Bekenntnis gewünscht. Eben ein ‚Andro steht für…‘. Aber dies war… ernüchternd. Andro im Schatten seiner selbst und im Schatten Dreibürgens. Die mannigfaltigen Kommentare von selbsternannten Experten war auch nicht wirklich erbaulicher und so schaltete sie das Programm um.
Auf die Frage eines Journalisten, wie sich die Regierung zu den aktuellen Geschehnissen um die ehemalige Zarenfamilie und der "Anerkennung" durch einige Gliedstaaten des nordmärkischen Königreiches positioniert, antwortet der Außenminister wie folgt.


Die Angehörigen der früheren Zarenfamilie Godunow sind Staatsbürger der Androischen Föderation und genießen dementsprechend alle bürgerschaftlichen Rechte. Nicht mehr und auch nicht weniger.
Die Regierung der Androischen Föderation sieht im Einklang mit den völkerrechtlichen Gepflogenheiten allein die Regierung des Vereinigten Königreichs der Nordmark als Vertreter desselben an. Die von zwei Substaaten des Vereinigten Königreiches der Nordmark ausgesprochenen "Anerkennungen" sind daher irrelevant, da diese gegenüber der Androischen Föderation nicht handlungsfähig sind.

Sollte sich die nordmärkische Regierung dazu entschließen eine "androische Exilregierung" anzuerkennen, wird dies die Androische Föderation als feindseligen Akt auffassen und dementsprechend mit allen erforderlichen Mitteln reagieren.

Mehr ist zu dieser lächerlichen Angelegenheit vorerst nicht mitzuteilen.

Zum nächsten Thema:

Die androische und astorische Regierung haben sich grundsätzlich auf die Wiederaufnahme diplomatischer, politischer und wirtschaftlicher Beziehungen geeinigt und hierzu ein neuen Grundlagenvertrag ausgehandelt. Dieser wird von seiten der Regierung der Duma vorgelegt, sobald sämtliche derzeit in Kraft befindliche Sanktionsmaßnahmen gegen die Androische Föderation von seiten der VSA aufgehoben worden sind.
Damit verbunden ist die Hoffnung, dass sich die bilateralen Beziehungen in Zukunft wieder positiver entwickeln.
[Bild: index.php?page=EntryImageShow&imageID=408]


Das Außenministerium gibt bekannt:

Ministerrat beschließt Aufrüstung der föderalen Streitkräfte mit nuklearen Waffen

Der Ministerrat der Androischen Föderation hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen die föderalen Streitkräfte mit nuklearen Waffen aufzurüsten.

Diese Maßnahme ist erforderlich um die strategischen Abschreckungsfähigkeiten der Streitkräfte zu perfektionieren und entsprechende Lücken in der Sicherheitsarchitektur zu schließen.

Die zurückliegenden Wochen - insbesondere der oberirdische Nuklearwaffentest durch die dreibürgischen Streitkräfte- haben gezeigt, dass es Mächte auf der Welt gibt, für welche der Einsatz nuklearer Waffen nicht nur eine theoretische Möglichkeit ist.

Zum Schutz der androischen Nation ist es daher notwendig ein entsprechendes nukleares Gleichgewicht wiederherzustellen um einen Einsatz von Nuklearwaffen oder eine Drohung hiermit gegen die Androische Föderation durch fremde Mächte auszuschließen.
  
  •  Zurück
  • 1
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20(current)


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste