Du bist nicht angemeldet.

Für die Registrierung ist aus Gründen der Bot-Abwehr nun (vorerst testweise) erforderlich, ein Lieblings-Netzwerk zu benennen. Wer mag nicht Facebook, YouTube, Discord oder die Mikronationen?
Bereits registrierte Benutzer haben es einfacher und benutzen bitte einfach das User-CP zur Erstellung neuer IDs.

1

Sonntag, 10. Juli 2016, 17:12

(Port Alexejew) Hafen, Hafenschuppen Nr.6



Juri Pawlowitsch Gaidar

2

Sonntag, 10. Juli 2016, 17:17

Gaidar eigentliches ´Refuguim von hieraus wird der Schmuggel geplant und vorbereitet und die Aufträge verteilt.
Hier lagert nebem regulärer auch geschmuggelte Ware.
Leiter des Hafenschuppens Michail Iwanowitsch Gagarin.
Juri Pawlowitsch Gaidar

3

Sonntag, 10. Juli 2016, 17:29

In zwei Wagen fuhren ein gutes halbes Dutzend zwielichtige Gestalten vor. Als ihr Wortführer ging Roman "Roma" Juriewitsch Berija voran und erkundigte sich beim nächst besten Arbeiter nach Michail Iwanowitsch, den er zu sprechen wünschte. Ohnehin sollte jedem vor Ort der Name 'Gagarin' geläufig sein. Romas jugendhaftes Gesicht alleine täuschte Tatsache hinweg, dass er einer der skrupellosesten Männer der Zakharinskaja war - sein smartes Lächeln verstärkte dieses vermeintlich harmlose Bild zusehends.
BRATWA - Bruderschaft
eine mafiöse Organisation

4

Montag, 11. Juli 2016, 13:01



Gagarin erscheint, Zigarre rauchend, wie üblich im Maßanzug
und Kamelhaarmantel, in der Hand seinen Spazierstock und erkundigt sich barsch
was es den gäbe und wer es wage ihn zu stören. Hinter staksten wie gehabt seine
beiden Leibwächter Oleg Morossow genannt „Wiesel“ und Nikolaj Koltschak, genannt „Hammer“.




Juri Pawlowitsch Gaidar

5

Montag, 11. Juli 2016, 13:45

„Juri Pawlowitsch… heute so nervös?“, entgegnete Roma, grinste und kam ohne Umschweife zum Grund seines ‚Besuches‘. „Man vermisst deine Einzahlung in die Abschtschjak. Du bist um eine Woche im Verzug - und das ist wie du weißt genau eine zu viel.“ , sein Grinsen verschwand genau so schnell aus Romas Gesicht wie es aufgetaucht war und macht so einer ernsten Miene platz.
BRATWA - Bruderschaft
eine mafiöse Organisation

6

Dienstag, 12. Juli 2016, 14:09

„Juri Pawlowitsch… heute so nervös?“, entgegnete Roma, grinste und kam ohne Umschweife zum Grund seines ‚Besuches‘. „Man vermisst deine Einzahlung in die Abschtschjak. Du bist um eine Woche im Verzug - und das ist wie du weißt genau eine zu viel.“ , sein Grinsen verschwand genau so schnell aus Romas Gesicht wie es aufgetaucht war und macht so einer ernsten Miene platz.

Michail Iwanowitsch Gagarin, schaut den jungen Kerl abschätzend ein klopft sich ein imaginäres Stäubchen vom teuren Mantel und knurrt ungerührt.

"Erstens, ich bin Michail Iwanowitsch Gagarin der Verwalter des höchst ehrenwertren Juri Pawlowitsch Gaidar. Zweitens Juri Pawlowitsch selbst würde sich nicht herablassen mit euch zu verhandeln oder zu diskutieren, selbst ich tue es nur weil ich gerade anwesend bin, ansonstren werden Untergebene vorgeschickt. Wir sind in Verzug,mh möglich, muss ich erst prüfen lassen und dann an Juri Pawlowitsch weiterleiten."
Gagarin dreht sich um flüster Koltschak etwas zu, dieser murmelt in das Sprechfunkgerät. Kurze Zeit später rollt ein Stapler mit drei großen Kisten an. Gagarin immer noch Zigarre schockend, klopf auf die Kisten.

" Beste Seide aus Chinopien, gehört Ihnen Roman Juriewitsch, aber mehr gibt es erst eiunmal nicht."
Juri Pawlowitsch Gaidar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Juri Pawlowitsch Gaidar« (12. Juli 2016, 14:11)


7

Dienstag, 12. Juli 2016, 14:26

Fährt vor den Schuppen Nr.6. parkt und steigt aus . Sicherheitshalber macht er die Luger schussfertig und steckt sie in die Jackentasche. Dannn betritt er den Schuppen , er sieht einige Fremde, er erkennt Gaidar,Koltschak und Morossow. Er geht gemächlichen Schrittes auf die Gruppen zu.

" Was geht hier ab Gagarin? Erwarte eine Erklärung?"
Juri Pawlowitsch Gaidar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Juri Pawlowitsch Gaidar« (17. Juli 2016, 12:06)


8

Sonntag, 17. Juli 2016, 10:33

"Das erklärt Einiges.", entgegnete Roma seinem Gegenüber, Michail Iwanowitsch Gagarin und betrachtete diesen dabei von oben bis unten. Dieser jemand war nicht sein Mann und damit fortan ohne jegliche Bedeutung für Roman "Roma" Juriewitsch Berija.

Als sodann ein weiterer Mann den Schuppen betrat, galt Romas Aufmerksamkeit diesem. Große, forsche Schritte. Die Einforderung von Erklärungen. Dann sollte dies also Juri Pawlowitsch Gaidar sein. Um so besser, dachte sich Roma, und wandte sich an diesen mit der Wiederholung seines 'Anliegens'.

"Juri Pawlowitsch...", begrüßte er diesen mit einem leicht überlegen wirkenden Lächeln. "Ein florierendes Geschäft, dass Du hier aufgebaut hast.", begann Roma und blickte sich dabei in dem Schuppen um. "In Koskow blieb dies nicht unbemerkt. Ebenso wenig wie deine Einzahlung in die Abschtschjak. Du bist um sechs Tage im Verzug - und das sind wie du wissen solltest genau sechs Tage zu viel.“ , sein Grinsen verschwand genau so schnell aus Romas Gesicht wie es aufgetaucht war. "Wir gehen nach hinten, Du gibst mir das Geld und Koskow wird dies eine mal noch die Angelegenheit vergessen."
BRATWA - Bruderschaft
eine mafiöse Organisation

9

Sonntag, 17. Juli 2016, 12:23

Blickt Berija stirnrutzelt an, aber er wusste zahlen musste er , das war seit jahrhunderten so üblich. Zuerst wendet er sich an Berija , dann an Gagarin.

" Folgen Sie mir ins Komtur Roman Juriewitsch und nur Sie, Ihre Knechte bleiben hier, Gagarin Sie kommen ebenfalls ins Komtur, auch Ihre Knechte bleiben hier."
Ohne sich nochmals nach den anderen umzuschauen, geht er mit großen Schritten aud eine Treppen zu, erklimmt diese und verschewindet in einen Büro. Dort setzt er sich an an einen Schreibtisch und schreibt einen Scheck aus.

"10000 sollten reichen" murmelt er vor sich hin.
Inzwischen steht auch Gagarin vor dem Schreibtisch, Gaidar übergibt ihm den Scheck mit den Worten

" Hier Gagarin, übergeben Sie die Scheck , damit dürfte die Schuld getigt sein, die Seide, Gagarin ziehe ich Ihnen von Ihrem Anteil ab, Mann Gottes wir haben doch nichts zu verschenken."
Gagarin steht nun mit dem Scheck in der Hand und wartet das Berija, im Büro erscheint.
Juri Pawlowitsch Gaidar

10

Sonntag, 17. Juli 2016, 12:41

Natürlich folgte Roma Juri Pawlowitsch Gaidar vollkommen unbedarft, denn er wusste nur zu genau, dass man ihm kein Haar krümmen würde - die Konsequenzen für denjenigen, der es wagte, ständen in keinerlei Verhältnis dazu. Ein kleines Nicken in Richtung seines 'Gefolges' bestätigte diesen, dass alles in Ordnung war und Roma die Sache alleine erledigen würde. So wartete die Gruppe an Ort und Stelle, jedoch nicht ohne jederzeit bereit zu sein, einzugreifen.

Als Juri Pawlowitsch Gaidar schließlich wenige Augenblicke später Roma den Scheck übergeben ließ, was es ein leichtes für Roma zu errechnen wie gut die Geschäfte Gaidars liefen - der Anteil für die Abschtschjak betrug schließlich 1 %.


"Für diesen Monat, Juri Pawlowitsch, für diesen Monat.", entgegnete Roma und steckte den Scheck ein. "Es war mir ein Vergnügen mit dir Geschäfte zu machen, Juri Pawlowitsch. Und das nächste Mal pünktlich - es wird keine persönliche Aufforderung wie diese mehr geben.", stellte Roma noch einmal fest und wandte sich zum Gehen. Bereits die Klinke in der Hand und die Tür halb geöffnet, drehte sich Roma nochmals kurz um.

"Und Juri Pawlowitsch... in zehn Tagen in Koskow zur S'chodka - man erwartet dich."
BRATWA - Bruderschaft
eine mafiöse Organisation

11

Sonntag, 17. Juli 2016, 16:12

Gaidar blickte dem Jungen Mann zornig hinterher. Dann goss er zwei gläsere mit Wodka voll , drückte eines Gaidar in die , wohlwissend das der feine Pinkel lieber Wein oder Cognac gehabt hätte. Er ließ sich inden Schweren Ledersessel fallen, nahm die Mütze von Kopf und warf sie auf den Schreibtisch. er erhob sein Glas

" Skoll, Michail Iwanowitsch. Sage an Verwalter seid wann verschenken wir Ware? Wir müssen etwas gegen diesen Berija unternehmen, niemand schreibt mir etwas vor oder bedroht mich. Also lass Dir etwas einfallen, Michail Iwanowitsch."
Gaidar hatte in der einen Hand den Hut, in der anderen das Wodkaglas und trat von einen Fuß auf den anderen.

" Verehter Juri Pawlowitsch , sicher war das mit der Seide ein Fehler aber ich wollte den Mann beschwichtigen. was nun Ihren zweiten Vorschlag betrifft der ist bnicht so einfach auszuführen , Berija ist sehr gut bewacht."
Juri hob das Glas und stieß mit Michail an , beide kippten den Wodka hinunter.
Juri Pawlowitsch Gaidar

12

Sonntag, 6. November 2016, 11:55

Neue Schmuggelware in angekommen und wird im Lagerschuppen verstaut. Diesmal unter anderen Luxuskarossen und Maschinen.
Juri Pawlowitsch Gaidar

13

Montag, 28. August 2017, 12:58

Gaidar hat die Organisation Schwarzer Drache übernommen. Der Drache war in Jahre gekommen und hatte sich in letzter Zeit nur mit Kleinstdelikten befasst , genau das will Gaidar ändern. Er schickte je ein Schiff nach Bergen und Dreibürgen um für den Anfang gerüstezt zu sein hat er je zwischeneinen und drei dutzend Männer mitgeschickt, die vort die Ableger der Organisation aufbauen sollen.reibürgen, sowie Latensegler nach Stralien. Sowohl bein den Schiffen ,als auch den seglern hatte Gaidar großes Glück, die Pötte waren Sübernahm.eelenverkäufer , welche er samt M;annschaft übernahm und die Segler gehörten einen Privaten Lufttransportunternehmen, welches vor dem ruin stand und so ebenfalls [/action
Juri Pawlowitsch Gaidar

14

Dienstag, 29. August 2017, 14:09

Gaidar sitzt in seinem büro und studiert Berichte. Eilenden Schrittes kommt einer Funker herbei und übergibt Gaidar den Funkspruch.
=Stopp= Sind wohlbehalten in Dreibürgen angelandet = Stopp= Haben das Schiff endladen =Stopp= Lager wurde aufgeschlagen= Stopp= Beginnen mit Bau von Baracken= Stopp= Zelte und Zäune stehen =Stopp= gegeben Seldshuk =Stopp=

Gaidar liest höchst zufrieden den Funkspruch und gönnt sich ein Gäschen Wodka.
Juri Pawlowitsch Gaidar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Juri Pawlowitsch Gaidar« (29. August 2017, 14:12)