Werde ein Bürger von Andro! Parlament von Andro Karte von Andro

Fakten/Doktrin


Zahlen/Daten/Fakten über die Streitkräfte der Föderalen Republik Andro
- Ein Bericht der Regierung - September 2011
Allgemeines
Oberbefehlshaber:Ministerpräsident
Militärische Führung:STAWKA
Generalstabsort:Gischtabat
Armeestärke:1.080.000 Personen, 1.000.000 Reserve
Truppenteile:Heer, Milizen, Strategische Truppen, Marine, Luftwaffe
Milizen, Paramilitärische Einheiten:500.000
Wehrfähigkeitsalter : Vollendetes 17. Lebensjahr
Verfügbare wehrfähige Bevölkerung :Männer (Alter: ab 18 - 55): 42.004.993 Frauen (Alter: 18-55): 43.852.451
Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung:0,76 %
Wehretat :35 Mrd. ARW, 10% Gesamtetats
Landstreitkräfte:675.000
Luftstreitkräfte:250.000
Seestreitkräfte:200.000
Strategische Raketen- und Weltraumtruppen:30.000
Berufsssoldaten:830.000
Wehrpflichtige:250.000
Details
Mobilisierungsdauer:1-2 Tage
Einheitenaktivität:1/3 aktiv, 1/3 in Wartung, 1/3 Reserve
SPEKOM:5.000
Luftlandetruppen:100.000
Marineinfanterie:50.000
Panzer:10.700
Panzerfahrzeuge:20.000
Panzerabwehrkanonen/raketen:25.000
Panzerhaubitzen:15.000
Multiraketenwerfer:10.000
Jeeps:25.000
LKWs:50.000
Kampfjets:1282
Kampfhelikopter:4200
Transporthelikopter:2500
Transportflugzeuge:650
Strategische Bombe:50
Mobile Flarak:2500
Mobile Startrampen:1500
Helikopter & Flugzeugträger:1
Atomuboote:12
Uboote:60
Zerstörer:10
Fernlenkwaffenkreuzer:15
Leichter Tarnkreuzer:25
Fregatten:25
Flugkörperschnellboote:50
Schnellboote :45
Torpedoboote :70
Tender:12
Trägersysteme, schwere Waffen
Ballistische Raketen (max. 1.000km):<800
Kurzstreckenraketen (max. 2.000km):700
Mittelstreckenraketen (max. 5.000km):400
ICBMs:keine
EB-40 (40kT TNT):400
EB-20 (20kT TNT):50
ABC Waffen
Anzahl:keine
Doktrin & Konventionen
ABC-Waffen-Sperrvertragsgesetz
Anti-Nuklearwaffenresolution
Erklärung über die Ächtung von Antipersonenminen
Konvention über das Völkerrecht
Konvention über Menschenrechte
Internationales Weltraumabkommen
Militärgesetzbuch
Resolution gegen den Krieg
Kriegskonvention
Außenpolitische Doktrin
Hoheitsgesetz (200 sm Schutzzone)
Seerecht



__________________________________________________________________________________

Doktrin der föderalen Streitkräfte 2014

Vorwort

Die Doktrin der Streitkräfte und damit auch ihre strategischen Leitlinien entwickeln sich stetig weiter. Sie sind eingebettet in die gesamtpolitische Strategie der Föderalen Republik Andro.

Analyse der weltpolitischen Lage

Die weltpolitische Lage wird momentan durch Staaten dominiert, welche sich aufgrund ihrer wirtschaftlichen und militärischen Leistungsfähigkeit in Groß-, Regional- und Mittelmächte einteilen lassen. Unter den Begriff der Großmacht fallen Staaten, die aufgrund ihrer politischen, wirtschaftlichen und militärischen Fähigkeiten in der Lage sind beständigen globalen Einfluss auszuüben. Regionalmächte zeichnen sich dementsprechend dadurch aus, dass sie zur Machtprojektion lediglich im regionalen Kontext fähig sind, während Mittelmächte auf einen größeren Partner angewiesen sind. . Das Auftreten nichtstaatlicher Akteure in bewaffneten Konflikten hingegen ist nach gegenwärtiger Beurteilung ein lokal begrenztes Phänomen, könnte für die Streitkräfte im Rahmen internationaler Friedensmissionen aber an Bedeutung gewinnen.

Auftrag der föderalen Streitkräfte

Die Streitkräfte haben zuvorderst den Auftrag, die Unabhängigkeit und die Souveränität der Föderalen Republik Andro zu wahren und zu verteidigen. Daneben ist es ihre primäre Aufgabe, die Außen- und Sicherheitspolitik der Föderalen Republik Andro - vornehmlich im harnarisch-renzianischen Raum sowie den angrenzenden Gewässern - nach Kräften zu unterstützen. Dies umfasst die Kooperation mit (para-)militärischen Institutionen befreundeter Nationen sowohl im Friedens- als auch im Konfliktfall, ebenso die humanitäre Hilfe im Ausland.

Als Garant der Sicherheit androischer Bürger, androischstämmiger- und sprachiger Minderheiten in allen Teilen der Welt halten die Streitkräfte die Fähigkeit vor, unrechtmäßig festgehaltene Personen, die unter ihrem Schutz stehen, unter Anwendung von Gewalt zu befreien und in die Heimat zurückzuführen. Selbiges gilt auch für Staatsangehörige befreundeter Nationen.

Eingedenk der Vergangenheit Andros als Opfer eines nuklearen Angriffs, obliegt den Streitkräften weiterhin in besonderem Maße die internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung. Die Soldatinnen und Soldaten der Föderalen Republik sind diesbezüglich befähigt, sowohl zeitlich begrenzte Operationen hoher Intensität als auch länger andauernde Maßnahmen der Stabilisierung durchzuführen. Im internationalen Umfeld werden die föderalen Streitkräfte schwerpunktmäßig aktiv um die Sicherheit des renzianisch-harnarischen Raums und insbesondere der in ihm verlaufenden internationalen Seewege zu schützen.

Im Inland werden die Streitkräfte lediglich auf Anforderung der bewaffneten Organe des Innenministeriums oder gemäß direkter Weisung des Präsidenten tätig. Wo möglich, wirken sie in Zusammenarbeit mit den lokalen Sicherheitskräften nur unterstützend.

Zur Erfüllung ihres Auftrages arbeiten die föderalen Streitkräfte im Rahmen der außenpolitischen Gesamtstrategie der Föderalen Republik Andro auch mit den föderalen Nachrichtendiensten und nichtstaatlichen Akteuren zusammen, sofern dies der Erfüllung Aufgaben dienlich ist.

Ausrüstung der föderalen Streitkräfte

Ausrüstung und personelle Stärke der föderalen Streitkräfte sind jederzeit auf einem Niveau zu halten, das die Erfüllung vorgenannter Aufträge sicherstellt. Dabei sind sämtliche Waffensysteme ausschließlich konventioneller Natur. Dem Verteidigungsministerium obliegt es, sie stetig weiterzuentwickeln. Besonderes Augenmerk ist hierbei in näherer Zukunft auf die Seestreitkräfte zu legen: Innerhalb kürzestmöglicher Zeit soll gewährleistet sein, dass seegehende und amphibische Verbände androische Interessen gegebenenfalls auch außerhalb der heimischen Gewässer durchzusetzen vermögen.

Zusammenspiel der Teilstreitkräfte

Alle drei Teilstreitkräfte der föderalen Streitkräfte sind gleichberechtigt. Es ist die teilstreitkräfteübergreifende Zusammenarbeit zwischen Land-, Luft- und Seestreitkräften zu stärken, sowie die Kooperation mit den bewaffneten Organen des Innenministeriums zu vertiefen.