Mostowskaja


Mostowskaja ist die kulturelle und politische Wiege Andros. Im Herzen liegt Koskow, die Landeshauptstadt und seit 500 Jahren Zentrum der Macht, zunächst unter den Zaren, während der Wirren der kommunistischen Revolution, der Re-Institutionalisierung des Zarentums unter dem Schein der demokratisch-parlamentarischen Monarchie und der jüngsten Republik, mit der es endlich angekommen ist im neuen Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts.

Erste Überlieferungen weisen auf den Stamm der Mostowiten hin, einem hegemonial orientierten Nomadenstamm mit ersten Erscheinungen der Sesshaftwerdung um das Jahr 500. Der strategisch günstigen Lage am Fluss Dunab verdankten sie ihren raschen Aufstieg und die Erweiterung ihres Territoriums.
Der Name Andro stammt von Fürsten Mirkow, der sich um 900 zum ersten allandroischen Zaren krönte. Jedoch wurde das ganze Land als sollches noch nicht als Andro tituliert.
Ab 1100 eroberte man das karolische Reich und förderte die Viltuvijer als neue Herrscher dort. 1334 wurde Korgowska in einer Personalunion gebunden. Mostowskaja ging ebenso eine Union mit Krolock ein um einen Krieg zu vermeiden, da Krolock ein mächtiges Land war. Als die Spannungen stiegen, wurde die Union 1450 gelöst und 1455 entluden sich die Probleme in den Waronenkrieg. Keine Macht ging direkt als Sieger hervor, aber da Krolock nicht klar gewann, wurden die anderen Fürstentümer auf eine gewisse Schwäche aufmerksam.
Mit dem neuen Erstärken wandelte der königliche Zar Archanowski I. 1501 seinen Titel in Imperator. Erster "Kaiserlicher Zar, Autokrat und Imperator" wurde sein Nachfolger Dimitri I. um 1530. Archanowski generierte automatisch einen neuen Titel, der als allumfassend galt. "Der Androsische" bzw. "Der Androische" gilt als Synonym für die Einheit und die Zusammenfassung der Länder.
Mostowskaja dehnte seinen Einfluss immer weiter aus, gewann Ribir für sich und bezwang Krolock in einem über die Jahrhunderte andauernden Krieg langsam nieder. Mostowskajer besetzen wichtige Ämter in allen Fürstentümern und die Boyaren und Knjaze waren dem Zaren treu ergeben.
Die Revolution vom Januar 2007 brachte keine große verwaltungspolitischen Neuerungen, insofern nach wie vor Mostowskaja und Koskow den Takt angaben und mostowskaische Beamte in allen Gebieten des Landes saßen.
Versuche, Andro in Mostowskaja umzubenennen, scheiterten bisher, am Widerstand aller Völker. Dennoch bleibt die Provinz Indikator, Vordenker und Ansager für alle anderen.

Im Zuge der Föderalismusreform trat die autonome Republik Maavetta der Provinz bei.

Ämter:

Provinzpräsident Mostowskaja: Pawel Borissowitsch Axelrod