Werde ein Bürger von Andro! Parlament von Andro Karte von Andro

Kultur

Andro Volksgruppen Andro ist ein Land der Kontraste. Einst eine absolutistische Monarchie, mit einem kurzen sozialistischen Intermezzo, dann eine parlamentarische Monarchie, ist es nun eine Republik. Bürgerkriege waren keine Seltenheit, auch wenn man sie natürlich vermeiden wollte. Es sind die Streitigkeiten im Inneren, die Interessen verschiedener Gruppierungen und Oligarchen, die Andro zu dem gemacht haben, was es heute ist. Diese Schwäche, nein, diese Eigenart Andros haben es ausländischen Mächten oft einfach gemacht, Andro als Spielball zu benutzen. Dies soll nun anders werden. Auch wenn es gelegentlich zu Unruhen oder Proteste einzelner Gruppen nach mehr Selbstbestimmung kommt, was meist vom lokalen Adel oder Oligarchen hervorgerufen wird, so ist Andro doch eine Einheit die gemeinsam wächst und stark ist. Doch ist die Einheit noch nicht vollkommen Gesetze scheinen oft sehr streng zu sein, in ihrer Auslegung oder Durchsetzung sind sie es allerdings nicht. Schon mancher Beamter drückt - gegen eine entsprechende Spende - gerne mal ein Auge zu.

Die Bewohner Andros, die Androskis, sind weltoffene Menschen, die gerne feiern und literweise Wodka in sich schütten. Dies ist fest in ihrer Kultur verankert, dementsprechend wird dies auch so bei diplomatischen Treffen gehandhabt. Dies mag im Ausland vielleicht auf Verwirrung stoßen, doch wird jeder, der sich für die androsische Gastfreundschaft und Kultur offen zeigt, positiv überrascht werden. Androskis lieben ihr Land, Andro ist die Mutter seiner Bewohner. Und wie alle Kinder würden auch die Androskis alles für ihre Mutter tun und sie vor allem beschützen - selbst wenn die Gefahr aus den eigenen Reihen kommt. Durch die Polarisierung der Gesellschaft entstanden verschiedenste Gruppierungen, von republikanischen, über monarchistische bis hin zu sozialistischen, die sich selbst immer stets als Beste ein einzig mögliche Variante ansehen. Doch droht Gefahr von Außen sind die Zankereien vergessen und Andro steht vereint gegen seine Feinde.

Die Politik ist recht liberal, wenn auch sehr national geprägt. Kommunisten und "Andersartige" werden nicht so gerne gesehen. Die berühmte androsische Gastfreundschaft endet hier. Andro ist durch und durch eine Demokratie. Das neu geschaffene Antikorruptionsamt überblickt wohl nur die Spitze des Eisberges an Korruption und Steuerhinterziehung. Denn die wenigsten verzichten gerne auf "kleine Spenden". Es gibt hier viele Oligarchen, die oft nur auf eigenen Vorteil bedacht sind und danach streben, ihre Macht und ihre Ideologie auszubauen und zu verbreiten. Polizei und Armee geben sich Mühe die Stabilität aufrecht zu erhalten und dementsprechend hart sind oft ihre Methoden - die Polizei ist nicht das, was man einen guten Freund nennt.

Freunde und nahe Bekannte werden mit dem Vornamen angesprochen. "Iwan" Lehrer, Respekts und Autoritätspersonen mit Vorname + Vatersname "Iwan Wladimirowitsch" gilt als allgemeingültig, höflich und ist weit verbreitet. So macht man nichts falsch. Ist nur der Nachname bekannt oder redet man in der 3. Person über jemanden, nennt man nur den Nachnamen.

Andro besteht aus dem Industriellen Mostowskaja, der Küstenregion Wiltuwija, der kühlen Region Ribir, dem bewaldeten und kaum urbanen Almachistan und dem landwirtschaftlich geprägten Korgowska. In Andro gibt es 8 verschiedene Ethnien und Volksgruppen: Mostowskawier, Ribirer, Wiltuwijer, Karolen, Korgowskawen, Krolockskis, Maweter und Almachen. Zudem leben seit 2009 nun auch 2 Mio. Eranier in Andro, die als Flüchtlinge aufgenommen wurden, nachdem Eranien durch einen Vulkanausbruch zerstört wurde. Sie leben größtenteils in Korgowska oder der Almachistan. Ihre Integration schreitet langsam vorran, sie sind bereits zum größtenteil eingebürgert.

Nationalgerichte sind vor allem Kaviar und Khlaw Kalash. Das Nationalgetränk ist Wodka. Zu den kulturellen Gütern und Veranstalltungen zählen Ballet, Turnen, Wintersport und Saunas.